csm_Buehnenbild_EBA_bba0c4c8b0.jpg

DRK Werkstätten Geithain

Ansprechpartner

Herr Falk Mehner
Werkstattleiter

Telefon: 034341 312 0
Telefax: 034341 312 23
mehner@drk-geithain.de

DRK Kreisverband Geithain e.V.
DRK Werkstätten Geithain
Tautenhainer Straße 13 B
04643 Geithain

Eingangsverfahren

Der erste Schritt in Richtung „Arbeit in den DRK Werkstätten Geithain“ ist für jeden Teilnehmer das Eingangsverfahren. Dieser Schritt geht in der Regel über 3 Monate und dient zunächst einmal dazu, herauszufinden ob unsere DRK Werkstätten für die entsprechende Person eine geeignete Einrichtung darstellt und auch hinsichtlich der jeweiligen Behinderung der Teilnehmer, den individuell gegebenen Bedingungen gerecht werden kann.

Dabei nutzen wir ein speziell dafür entwickeltes Testverfahren, welches dazu dient, individuelle Interessen, Fähigkeiten aber auch mögliche Potentiale und Vorkenntnisse in den entsprechenden Bereichen herauszufinden. In dieser Zeit lernen die Teilnehmer, bereits unsere Einrichtung, sowie die bei uns geltenden Regeln genauer kennen. Der gesamte Prozess hat das Ziel, später genau diese bereits vorhandenen Fähigkeiten auszubauen oder aber ganz neu entdeckte Stärken zu fördern. Ist dieser erste Schritt erfolgreich absolviert, schließt sich die Phase der Berufsorientierung an.

Berufsbildungsbereich

Der Berufsbildungsbereich beinhaltet eine zweijährige Ausbildung, welche wiederum in einen Grund- und einen Aufbaukurs unterteilt ist. Im Grundkurs werden zunächst einfache Arbeitsschritte geübt und bereichspezifische Werkzeuge, Werkstoffe und Hilfsmittel kennengelernt. Dabei wird bei allen Übungen Rücksicht auf den persönlichen Leistungsstand genommen.

Im sich daran anschließenden Kurs wird auf das im Grundkurs gelernte Wissen aufgebaut. Die Aufgaben werden nach und nach komplexer und die Teilnehmer absolvieren in dieser Zeit Praktika in den verschiedenen Bereichen unserer Einrichtung. Dabei können die individuellen Stärken und Interessen noch ausgeprägter erkannt und zukünftig gefördert werden. Bei erfolgreichem Abschluss dieser beiden Phasen bekommen die Teilnehmer ein Zertifikat und sind somit offiziell befähigt, aktiv in unserer Werkstatt zu arbeiten.

Weitere Informationen und genauere Beschreibungen zum Eingangsverfahren und dem Berufsbildungsbereich finden sie hier.

Arbeitsbereich

Diese dritte Phase ist nun der Arbeitsbereich. In diesem werden die Teilnehmer je nach ihren persönlichen Stärken und Interessen in der entsprechenden Abteilung tätig. Dort werden sie in die Gruppe integriert und erhalten alle für ihre Arbeit notwendigen Arbeitsmittel. Die Teilnehmer können nun das Gelernte dauerhaft anwenden. Doch auch dabei gilt die Regel „Man lernt nie aus.“, sodass auch zukünftig im Laufe der Arbeit immer wieder neue Inhalte und Fähigkeiten erlernt und ausgebaut werden können. Langfristig oberstes Ziel ist dabei die Befähigung und Entwicklung der Teilnehmer, um ihnen eine Vermittlung und Anstellung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen.